Anti-Aging-Kongress 2016

Im Rahmen der 31. BEAUTY FORUM MÜNCHEN 2016 fand der 2. Anti-Aging-Kongress statt. Schwerpunkte des Kongresses waren die Themen Anti-Aging, Dermatologie & Medical Beauty.

Wie schon beim 1. Anti-Aging-Kongress waren auch in diesem Jahr wieder hochkarätige Referenten geladen, die international anerkannt sind und eine hohe Reputation im Anti-Aging-Bereich haben:

Dr. med. Wolfgang Redka-Swoboda
Medizinischer Leiter bei Teoxane Deutschland, einem der renommiertesten Hersteller von Hyaluronsäure für kosmetische Produkte sowie für den Einsatz als Fillermaterial. Weiterhin ist er international im Bereich ästhetische, non-invasive Verfahren tätig und hält internationale Schulungen und Seminare zu diesen Themen.

Dr. Dr. Frank Muggenthaler

Dr. Dr. Frank Muggenthaler hat sich auf die Ästhetische Gesichtschirurgie spezialisiert und ist auf diesem Gebiet seit vielen Jahren erfolgreich tätig. Nach Studium der Medizin und der Zahnmedizin absolvierte er spezielle gesichtschirurgische Fachweiterbildungen und erlernte bei internationalen Koryphäen der Gesichtschirurgie die Finessen dieses Fachgebietes. Erfahren Sie hier mehr über Dr. Dr. Frank Muggenthaler und seinen Werdegang.

Dr. J. H. Reus

Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie. Er arbeitet am Zentrum für Plastische Chirurgie und Ästhetische Chirurgie in der Praxisklinik Hohenzollern. Sein Schwerpunkt sind Brustchirurgie und Gesichtsoperationen sowie Plasma- und Mesoanalog-Lift.

Der erste Vortrag von Herrn Dr. Dr. Frank Muggenthaler stand unter dem Motto »Natürlich frisch in jedem Alter – Dank Filler, Botox, Fäden & Co.« - also ein Thema, nach dem sich jeder sehnt.

Wie wir im Alter aussehen, ist keine Frage des Schicksals, sondern die Frage, wie wir uns pflegen, was wir für unser Äußeres tun, wann wir damit beginnen. Vor 20 Jahren gab es nur die Chirurgie. Zwischenzeitlich sind auch bei den plastischen Chirurgen die nicht-invasiven Methoden zu wichtigen Verfahren geworden. Kein plastischer Chirurg auf dieser Welt kann uns jünger machen. Aber WIR können unser Erscheinungsbild verbessern.

Welche Art des Face-Lifting für den einzelnen das Richtige ist, liegt allein in der Entscheidung des Patienten. Es muss analysiert werden, wie  das Hautbild des Patienten ist, welches Ziel der Patient hat und welche Methode sich für die Erreichung dieses Zieles eignet. Entscheidend ist auch, ob der Kunde bereit ist, eine längere Ausfallzeit in Kauf zu nehmen.

In den Referaten ist eindeutig zum Ausdruck gekommen, dass ein Face-Lift mit dem Skalpell hinausgezögert werden kann, wenn man bereits frühzeitig mit nicht-invasiven Methoden beginnt und der Haut das gibt, was ihr im Laufe des Älterwerdens verloren geht: Der Begriff „Falten-Unterspritzung“ ist dafür nicht die zutreffende Bezeichnung, sondern es geht darum, der Haut verlorengegangenes Volumen zurückzugeben.

Was macht eigentlich ein »schönes Gesicht« aus? Ein attraktives Gesicht wurde einmal wie folgt definiert (6 Säulen):

  • Symmetrische Gesichtszüge.
  • Hochgezogene äußere Augenbrauen (der äußere Punkt der Augenbraue muss höher liegen als der innere Punkt).
  • Große, symmetrische Augen.
  • Dünne Nase.
  • Ovale Gesichtsform (hohe Wangenknochen, volles Mittelgesicht).
  • Volle Lippen.



Überall wurden seit dem 19. Jahrhundert an „klassischen“ Darstellungen des menschlichen Körpers goldene Proportionen „entdeckt“. Die Zahl Phi beschreibt die Verhältnisse von Linien, Muskeln und Größen zueinander, obwohl die Zahl Phi lediglich in der Architektur der Renaissance bewusst verwendet wurde.

Beim »perfekten Gesicht« ist diese Konstanz der Proportionen überall zu finden: Die Breite der Nase zur Breite des Gesichts, Verhältnis Ober- zur Unterlippe etc.

Nur sehr wenige Menschen können für sich in Anspruch nehmen, das »perfekte Gesicht« zu haben. Im Beauty-Bereich geht es auch gar nicht darum, dieses »perfekte Gesicht«  zu formen, sondern darum, den Alterungsprozess zu verlangsamen und der Haut das zurückzugeben, was die Haut an Elastizität, Spannung und Feuchtigkeit verliert.

Warum werden wir überhaupt »alt«, warum wird unsere Haut »fahl« und »faltig«:

  • Die Qualität  der Haut verändert sich.
  • Das Volumen der Haut verändert sich.
  • Die Muskulatur der Haut verändert sich.
  • Die Knochenstruktur verändert sich.


In jungen Jahren ist unsere Gesichtsform mit einer Pyramide vergleichbar, die auf der Spitze steht: Breite obere Gesichtshälfte im Augenbereich, schmale untere Gesichtshälfte im Kinnbereich. Im Alter »dreht« sich diese Pyramide, und wir bekommen eine breitere untere Gesichtshälfte durch die Bildung von Fettdepots in der unteren Gesichtshälfte sowie durch den Verlust von Collagen und Elastizität. Chirurgisches Face-Lift kann diesen Knochen-Rückbau nicht ausgleichen. Chirurgisches Face-Lift strafft die Gesichtshaut über ein desolates Knochengerüst, wodurch nicht selten ein völlig unnatürlicher Gesichtsausdruck entsteht.

Ein weiterer Grund für den Alterungsprozess ist, dass die Haltebänder unseres Gewebes zwar in den Anheftungszonen stabil verankert bleiben, jedoch deutlich an Elastizität verlieren. Man bezeichnet diesen Prozess als »sagging«. Sagging kann am ehesten mit „Durchsacken“ übersetzt werden. Wenn wir unserer Haut Volumen zurückgeben, dann werden diese Haltebänder wieder gestrafft.

Die »junge Haut« hat eine glatte Oberfläche. Bei dem Licht, das auf unsere Haut trifft, ist der  Einfallswinkel gleich wie der Ausfallwinkel. Unsere Haut sieht jung und frisch aus. Die »alte Haut« hat eine faltige Oberfläche. Dadurch wird das Licht nicht absorbiert, sondern zwischen den Falten hin und her reflektiert. Dadurch sieht unsere Haut grau und fahl aus.

Im Laufe des Alterungsprozesses verändern sich auch unsere Gesichtsknochen signifikant: Die Augenhöhlen werden größer durch Zurückbildung, die Kieferknochen bilden sich zurück, das Jochbein verschiebt sich etc. Durch diese Knochenrückbildung verändern sich die Basis und das Gerüst, das unsere Haut überdeckt.

Mit zunehmendem Alter kommt es teilweise zum Schwund des Fettgewebes und seiner Erschlaffung infolge von Schwerkraft. Die Folgen davon sind eingesunkener Schläfenbereich, Augenringe, eingefallene Wangen, vertiefte Nasenlippenfurchen und typische Einsenkungen seitlich des Kinns.

Es werden verschiedene nicht-invasive Verfahren unterschieden:

  • Kosmetische Verfahren
    Darunter versteht man im Wesentlichen die Hautpflege mit sehr guten kosmetischen Pflegeprodukten für ein ebenmäßiges Hautbild als Grundlage von Schönheit. Mit guten und innovativen Pflegeprodukten kann nicht nur Akne erfolgreich behandelt werden, sondern auch Pigmentflecken. Ich freue mich, dass ich Ihnen mit Pflegeprodukten aus dem Hause DR. BELTER COSMETIC diese innovativen High-Tec-Pflegeprodukte anbieten kann.

  • Thermische Verfahren
    Hierzu zählen unter anderem
    - Ultraschall-Behandlungen
    - Radiofrequenz  -  RF ReFacing
    Diese nachweislich hochwirksamen Verfahren biete ich in meinem Studio bereits seit langer Zeit zur absoluten Zufriedenheit meiner Kundinnen und Kunden an.

  • Weitere Verfahren
    Fadenlifting
    ist eine neue Lifting-Behandlung mit speziell entwickelten Fäden. Diese bestehen aus einer Poly-Milchsäure oder Poly-Capro-Lacton und werden vollständig durch den Körper abgebaut. Diese Methode des Face-Liftings ist insbesondere im asiatischen Raum beliebt.  Problematisch ist, dass diese Methode zunehmend von Personen angeboten wird, die diese Methode in einem Crash-Kurs vermittelt bekommen haben. Eine intensive Ausbildung und Schulung ist bei dieser Methode unabdingbar. Das Ergebnis dieser Methode hält maximal 1 Jahr – in der Regel 6 Monate.

    Botox-Behandlungen
    sind ein riesiger Markt, der immer noch wächst. Aber mit dem Wachstum häufen sich auch die kritischen Stimmen. Fraglich ist, ob die Nebenwirkungen des Einsatzes von Botox als Antifaltenmittel bisher ausreichend erforscht wurden. Eine aktuelle Studie des Instituto di Neuroscienze in Italien hat ergeben, dass Botox-Injektionen bei Tieren ungeahnte Folgen mit sich brachten. Wurde bisher angenommen, dass Botox dort an der Stelle, an der es injiziert wurde, bleibt, so wurde festgestellt, dass sich das Nervengift zumindest bei den Versuchstieren im Gewebe ausbreitete und auch in anderen Körperteilen zu finden war. Was das für menschliche PatientInnen bedeutet, ist allerdings noch nicht vorherzusagen. Da der Organismus der Versuchstiere anders funktioniert, als der des Menschen können die Ergebnisse nicht einfach übertragen werden. Allerdings warnt jetzt auch die Schweizer Gesundheitsbehörde Swissmedic vor dem Einsatz von Botox. Besonders Anwendungen im Bereich des Halses können zu Schluckstörungen führen, Lähmungen der Atemwege und damit die Gefahr zu ersticken wären die Folge.

    Doch auch andere Probleme bleiben bei Botox Behandlungen nicht aus: Eine Untersuchung der Universität Duisburg hat gezeigt, dass die Kommunikation mit anderen Menschen durch Botox Einspritzungen negativ beeinflusst wird. Das aufgespritzte Gesicht macht einen unbeteiligteren Eindruck als ein unbehandeltes Gesicht. Dieser Einfluss auf die Mimik bleibt meist auch dem Gesprächspartner nicht verborgen.

    Eigenbluttherapie
    ist ein Verfahren verstanden, bei dem Patienten zunächst eine bestimmte Menge Blut entnommen wird, um es anschließend wieder zu injizieren oder zu infundieren, wobei es bei manchen Methoden vorher auf verschiedene Weise behandelt wird (z.B. mit Ozon).

    Lipografting
    ist die Eigenfetttransplantation, die im Gegensatz zum Lipofilling ein anspruchsvollerer Eingriff ist. Unterschiedlich ist die Art und Weise der Entnahme von Eigenfett, seine Vorbereitung auf die Transplantation und insbesondere die eigentliche Durchführung der Transplantation.

    Die beiden vorgenannten Verfahren sind visionär. Allerdings weiß man heute noch nicht genau, was bei diesen Verfahren wirklich passiert – aber es passiert etwas!

    Hyaluron-Säure
    ist Kokain für die moderne Gesellschaft (Zitat Dr. Redka-Swoboda) und eine echte Alternative für alle die Patienten, die sich keinem chirurgischen Face-Lift unterziehen wollen. Es ist ein altbekannter Filler und doch voller neuer Möglichkeiten. Nicht zu unterschätzen ist, dass Hyaluron der Haut nicht nur Volumen zurückgibt, sondern die Haut auch mit Feuchtigkeit versorgt und den Interzellularraum stabilisiert (Interzellularraum = Raum zwischen den Zellmembranen). Hyaluronsäure eignet sich für flächige Auffrischung, aber auch zum gezielten modellieren.

    Hyaluron-Säure von namhaften Herstellern ist vollkommen unbedenklich, ohne Nebenwirkungen und gut. Allerdings gilt auch hier: »Qualität hat ihren Preis« weshalb aktuelle Dumping-Preis-Angebote mit allergrößter Vorsicht zu betrachten sind! Es wird heute daran geforscht und gearbeitet, das Hyaluron durch eine Verbesserung der Vernetzung noch stabiler zu machen, damit es länger hält. Spätestens dann ist Hyaluron im Anti-aging-Bereich unverzichtbar.

    Um der Haut Volumen in Form von Hyaluron-Säure zurückzugeben, eignen sich
    - Micro-Needling-Behandlungen
    - Unterspritzungen
    - Mesoporation
    Ich freue mich, dass ich auch diese Behandlungsformen meinen Kundinnen und Kunden in meinem Studio anbieten und damit individuelle Wünsche und Anforderungen erfüllen kann.


Daneben gibt es noch weitere Verfahren, die allerdings alle eine längere Ausfallzeit zur Folge haben:

  • Hauterneuerung und Straffung mit einem Fraxel-Laser. Hierbei wird die Haut durch Laser-Licht punktförmig abgetragen und damit die Hauterneuerung gezielt angeregt. Dieses Verfahren darf ausschließlich von Ärzten durchgeführt werden.
  • Medium  und Deep Peelings mit TCA-Säure bzw. Phenol. 


Der 2.Anti-Aging-Kongress hat wieder gezeigt, dass Behandlungen mit Ultraschall und Radiofrequenz (RF ReFacing) sowie Behandlungen zur Einschleusung von Hyaluron-Säure zum Volumen-Aufbau zu den innovativsten nicht-invasiven Verfahren zählen. Alle diese Verfahren biete ich in meinem Studio an und sobald sich die neuen visionären Verfahren der Eigenbluttherapie und des Lipografting sowie des Faden-Lifting ohne Bedenken etabliert haben, werde ich in meinem Studio auch diese Verfahren anbieten.

© Schön & Schöner - Wellness & Beauty-Studio Ltd., Stuttgart